Isch kandidiere …

Auf der Liste meines SPD Ortsvereines rangiere ich auf Platz 4 im Wahlbereich 6.
Ich trete gerne zur Kommunalwahl an, weil ich mich in dieser Stadt Zuhause fühle und auch meine Zukunft hier sehe. Ich bin ein stolzer Dessauer und möchte die Stadt zukunftssicher und l(i)ebenswert gestalten.

Dessau ist ganz sicher keine Metropole - eine Weltstadt allemal!

Ein von mir stammender Satz, den ich oft und gerne benutze. Viele finden ihn übertrieben – aber für mich beschreibt er Dessau. Immer schon ging aus Dessau Modernes und Innovatives hervor. Schon zu Zeiten von Franz und Louise war das so. Gropius und Junkers setzten diese Tradition fort. Aus der ganzen Welt kommen Menschen hierher um genau das zu sehen und auf sich wirken zu lassen. Unsere Stadt hat viel zu bieten. Seien wir stolz darauf.

Das sind meine Schwerpunkte:

  • Jugendarbeit

    Hier gibt es Einiges zu tun. Junge Menschen wollen eingebunden und ernstgenommen werden. Das sehe ich in Dessau nicht ausreichend gegeben. Auch brauchen junge Menschen Orte der Begegnung und Freizeitmöglichkeiten.

  • Vielfalt und Toleranz

    Wo viele Menschen zusammenleben da „menschelt“ es auch stark. Das sage ich immer wenn es um das Thema Flüchtlinge geht. Natürlich müssen alle kriminellen Handlungen, die in Deutschland passieren, auch nach unserem Recht ermittelt, verfolgt und geahndet werden. Was viele nicht berücksichtigen ist, dass Schutzsuchende eben nicht nur Ungebildete oder  Kriminelle sind sondern ein Querschnitt einer ganzen Bevölkerung – so wie er auch hier in Deutschland vorherrscht. Es kommen Mediziner, Ingenieure und gut ausgebildete Arbeitskräfte nach Deutschland. Junge Menschen und Kinder, die wir hier nicht genug haben. Diese Menschen wurden aus ihrem guten, bürgerlichen Leben gerissen und wollen nur eins – ein Leben in Frieden für ihre Familien und sich. Da haben wir Verantwortung. Gleichzeitig müssen Gelder für Entwicklungshilfe in die Hand genommen und Fluchtursachen aktiv bekämpft werden.

    Vielfalt und Toleranz haben aber viele Aspekte. Mir geht es um ein besseres Miteinander unter allen Menschen. Das fängt beim beiderseitigen Verständnis zwischen alten und jungen Menschen an, zieht sich über jede Begegnung auf der Straße  und hört bei der Vielfalt an Religionen nicht auf. Vielfalt und Toleranz bedeuten für mich, jeden Menschen so zu lassen wie sie oder er sein möchte und ihr oder ihm aufgeschlossen und respektvoll zu begegnen. „Jeder nach seiner Fasson…“ eben.

"Die Religionen Müsen alle Tolleriret werden und Mus der fiscal nuhr das auge darauf haben, das keine der andern abruch Tuhe, den hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden."
(Friedrich II. von Preußen)
  • Kunst und Kultur

    Unsere Stadt ist reich an Kulturerbe. Für viele Menschen jedoch schwebt unser Bauhaus wie ein UFO über der Stadt. Sie nehmen es als touristische Attraktion wahr, die täglich von ettlichen Menschen besucht wird – können sonst aber nicht viel damit anfangen und/oder interessieren sich schlicht weg nicht dafür. Das Bauhaus aber ist DAS Alleinstellungsmerkmal von Dessau. Wir sind die Stadt MIT Bauhaus. Das sollten alle Einwohnerinnen und Einwohner auch wissen. Genau das gilt im Übrigen auch für Junkers, durch den auch Innovationen für die ganze Welt aus Dessau hervorkamen – und sogar die Deutsche Lufthansa einen ihrer Grundsteine in Dessau gelegt hat.

    Unser Theater ist weithin bekannt und jeder Besuch lohnt. Ich wünsche mir, dass alle Menschen in Dessau stolz auf ihr Anhaltisches Theater sind und das Theater auf eine sichere Zukunft hinsteuert. Für mich heißt das beispielsweise aber auch, dass überall – auch hinter der Bühne – ausreichend Belegschaft da sein muss. Wir alle wollen, dass der Vorhang pünktlich aufgeht – wie viel die Menschen leisten die wir nicht sehen, sehen wir nicht.

    Wir brauchen mehr Musik in Dessau! Ich bin Teil eines Veranstalterteams, das Konzerte in Dessau veranstaltet (www.homeofrock.live). Wir machen das aus Spaß an der Freude und holen Künstler auf die Dessauer Bühne, die sonst nur auf dem Weg von Berlin nach Leipzig  an Dessau vorbeifahren würden. Doch finden wir dafür leider wenige bespielbare und finanziell leistbare Spielorte. Das selbe Problem haben lokale Musiker – von denen Dessau so einige Hochkaräter hat – und andere Kleinkünstler. Kabarett, Stand-Up Comedy oder Poetry-Slams muss es in Dessau zukünftig mehr geben. Dafür braucht es mehr (bezahlbare) Bühnen in Dessau.

  • Bürgerliches Engagement

    Engagement braucht Begleitung! Den Engagierten in unserer Stadt wird tatsächlich viel abverlangt. Was dringend fehlt ist eine Regelstrukltur – also eine hauptamtliche Stelle, die die Ehrenamtler koordiniert und bei ihrer Arbeit unterstützt. Die über so wichtige Dinge wie Versicherungsschutz für Ehrenamtliche informiert und die die Engagierten miteinander vernetzt. Hier muss sich in der Stadt noch einiges tun. Auch die Wertschätzung der Ehrenamtlichen bleibt oft aus. Ehrenamtscard schön und gut. Was aber ist mit denen , die sich nicht in Vereinen engagieren? Die nicht vorgeschlagen werden und  die nötigen Nachweise über ihre ehrenamtliche Arbeit gar nicht erbringen können, weil alles ohne Vereinsbindung geschieht? Diese Menschen fallen durch das Raster, obwohl sie wichtige Arbeit leisten. Ihnen muss auch gedankt werden. Eine Rabattkarte für einige Wenige ist zu kurz gedacht!

Für den zukünftigen Stadtrat wünsche ich mir ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen jungen und älteren Abgeordneten. Für eine zukunftssichere Stadt in der alle sich wohlfühlen, müssen auch alle im Stadtrat vertreten sein und alle zu Wort kommen.

Zum Wahlprogramm der Dessauer SPD geht es hier: www.spd-dessau-rosslau.de/daniel-frank-kutsche

Kategorie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.